MPS und All-In Serviceverträge

Seitenpreiskonzepte, MPS und All-IN

Wartungs-, Nutzungs- und Finanzierungskonzepte bieten viele Vorteile: zeitliche Kosten- und Liquiditätseffekte, Flexibilität im Hinblick auf den technischen Wandel, Modularität und individuelle Anpassungsfähigkeit an Ihre Bedürfnisse.

Mit unseren Lösungen nutzen Sie immer die aktuelle Technologie zum richtigen Zeitpunkt. Und zwar genau so, wie Sie heute arbeiten möchten. Vom klassischen Leasen oder Mieten bis hin zur seitenpreisbasierten „All-in-One“-Lösung (inklusive Service und Verbrauchsmaterial) haben wir das passende Konzept für kleine und große Systeme, für Einzelgeräte oder Ihren Maschinenpool – Transparenz und Modularität sichern Ihnen Flexibilität und Investitionssicherheit.

MPS (Managed Print Service) ist ein ganzheitlicher Service, Finanzierungs- und Betreuungskonzept mit einem hohen Anteil an Automatisierung.

Mit unseren zertifizierten Technikerteam und unserem  Partnernetzwerk bieten wir deutschlandweit flächendeckende MPS-Konzepte. Diese können je nach Anforderungsgrad in folgende Phasen und Schritte aufgeteilt sein.

Managed-Print-Service (MPS)

Von der Planung über die Umsetzung bis zur Betreuung

Consultingphase

Schritt 1:
Analyse des bestehenden Geräteparks
Jedes Druck, Scan- und Multifunktionssystem wird erfasst und anschließend wirtschaftlich sowie funktional ausgewertet.

Schritt 2:
Soll-Konzept-Workshop
Welche Technologie soll eingesetzt werden? Soll mit zentralen oder dezentralen Geräten gearbeitet werden? Gibt es externe Anforderungen in Bezug auf Ökologie, IT- und Datensicherheit sowie Bedienungsindividualisierung? Wird in Zukunft eine Authentifizierung oder ein Follow-me-print eingesetzt werden?
Diese und weitere Fragen klären wir im Soll-Konzept-Workshop.

Schritt 3: IT-Validierung
Ist ein Wunschkonzept ausgearbeitet, geht es an die technische Klarstellung. Drucker, Scanner und multifunktionale Systeme sind IT-integrierte Systeme. Ob die ausgewählten Systeme mit Ihrer IT-Umgebung harmonieren, muss fachlich sichergestellt werden. Sind Anforderungen wie Druckersprache, Papierschachtsteuerungen, SAP-Implementierung, Scanintegration etc. geklärt und sichergestellt, werden o.g. Punkte mittels einer Testumgebung nochmals bestätigt. In dieser Phase kann der Kunde die ausgewählten Geräte vor Ort auf alle gewünschten Funktionen testen.

Umsetzungsphase

Schritt 1: Roll-Out Planung
Je nach Projektgröße gehört die Roll-Out Planung mit zum wichtigsten Projektschritt. Drucker und Multifunktionssysteme sind heute zentrale und wichtige Bürowerkzeuge. Kein Unternehmen kann sich einen langfristigen Ausfall durch einen Defekt oder aber durch eine schlechte Roll-Out Planung erlauben. In der Roll-Out Planung sprechen wir Ihr gewünschtes Umsetzungsziel und Details, sowie Arbeitsschritte unserer Techniker im Roll-Out.

Schritt 2: Roll-Out Durchführung
Die in der Planung festgelegten Arbeitsschritte werden von uns sowie unseren Partnern umgesetzt. In der Regel arbeiten wir den zuvor festgelegten Ablaufplan 1:1 ab. Je nach Bedarf unterteilen wir den Roll-Out in mehreren Phasen. In dieser Phase werden sämtliche Arbeitsschritte professionell dokumentiert. Trotz festgelegten Ablauflauf können wir flexibel auf sämtliche Eventualitäten reagieren. Dank unserem großen Partnernetzwerk kann ein großer Roll-Out deutschlandweit und parallel an mehreren Standorten erfolgen.

Schritt 3:
Implementierung – Fleetmanagement
Die IT-Implementierung erfolgt in vielen Projekten bereits vor dem Roll-Out. Sind alle Geräte IT-technisch eingebunden können die Geräte häufig just-in-time im Zug-um-Zug Verfahren ausgetauscht werden. Sind alle Systeme aufgestellt, erfolgt die Implementierung in unserem Fleetmanagement-Tool. Ab hier beginnt die sogenannte live-Überwachung der Geräte mit automatischer Tonerbestellung und Zählerstandsmeldung.
Wie genau die IT-Integration ablaufen könnte, besprechen wir bereits in der Roll-Out Phase.

Schritt 4: Betreuung & Service
Anschließend erfolgt die sogenannte Betreuungs- und Servicephase. Alle Systeme erhalten eine sogenannte Anlagennummer und sind hiermit eindeutig in unserem System identifiziert. Hinter der Anlagennummer oder Gerätestellplatznummer sind alle wichtigen Informationen zum Stellplatz und Ansprechpartner erfasst. Im Soll-Konzept-Workshop wird festgelegt, wie der Prozess im Störungsfall ablaufen soll. Hier gibt es verschiedene Möglichkeiten. Soll Ihre IT-Abteilung weiterhin der erste Ansprechpartner bei Druckerproblemen sein oder soll dieser Aufwand an uns übertragen werden?

Sie haben weitere Fragen oder wünschen eine MPS-Beratung?

Wir freuen uns auf Ihr Projekt.

ANSPRECHPARTNER

Gregor Kampshoff

Drucklösungen
Telefon: 02563 - 9342-22
E-Mail:  gk@thies-buero.de

René Icking

Dokumentenlösungen
Telefon: 02563 - 9342-24
E-Mail:  ri@thies-buero.de